Sie befinden sich auf: >Leistungsspektrum > Diagnostische Radiologie

Diagnostische Radiologie

Ob Hüfte, Rücken, Schulter oder Knie: Um Erkrankungen des Bewegungsapparates erkennen und Therapieerfolge kontrollieren zu können, brauchen Ärzte gute Bilder. Und so kommt der Röntgendiagnostik in der Vitos Orthopädischen Klinik Kassel eine entscheidende Bedeutung zu.

Das Haus verfügt über die modernsten Geräte: vom klassischen Röntgen und Ultraschall über die Knochendichtemessung bis hin zu CT und MRT stehen alle modernen Systeme der Bildgebung und Röntgendiagnostik zur Verfügung.

Das Gerät für die Kernspintomografie (MRT) zeigt - ohne die Anwendung von schädlichen Röntgenstrahlen - detaillierte Aufnahmen des Bewegungsapparats. Die Schnittbilder decken Veränderungen der Knochen, Weichteile und Gelenke auf. Die OKK verfügt über einen modernen offenen Tomographen. Der Vorteil: Patienten müssen nicht in ein für manchen als beklemmend empfundenes Tunnelsystem. Außerdem spielen Bildfehler durch Metallimplantate, die bei einem geschlossenen, stärkeren Gerät oft Probleme machen, hier seltener eine Rolle.

Die Anwendung der Computertomografie (CT) in der Schmerztherapie ermöglicht die zielgenaue Schmerzbehandlung am Punkt der Schmerzentstehung mit guter Verträglichkeit und geringen Nebenwirkungen für den gesamten Körper. Insbesondere im Bereich der Wirbelsäulenorthopädie hat sie einen hohen Stellenwert. Aber auch komplexe Knochenbrüche können durch das CT direkt im Haus untersucht und dreidimensional dargestellt werden.

Die Knochendichtemessung nach der so genannten DEXA-Methode ist ein wichtiges diagnostisches Hilfsmittel, um Osteoporose zu erkennen und zu behandeln. Durch sehr geringe Röntgenstrahlung kann der Arzt auf die Mineraliendichte des Knochens schließen und erhält damit Hinweise zur Knochenfestigkeit und zur Planung der weiteren Behandlung.

Dr. Bodo Schlangmann
Fachbereichsleiter Diagnostische Radiologie