Sie befinden sich auf: >Leistungsspektrum > Konservative Therapie

Konservative Therapie

Konservative Therapien runden das Spektrum der Behandlungsmöglichkeiten in der Vitos Orthopädische Klinik Kassel ab. Diese Therapien ergänzen die operativen Behandlungen. In vielen Fällen kann durch eine konservative orthopädische Therapie eine Operation ganz vermieden oder erst sehr viel später erforderlich werden.

  • Ergotherapie
  • Krankengymnastik und Bädertherapie
  • Massage
  • Elektrotherapie
  • medizinische Trainingstherapie
  • Scmerztherapie (z.B. CT gesteuerte Infiltrationen)

Schmerztherapie

Die Schmerztherapie von Erkrankungen an den Haltungs- und Bewegungsorganen ist ein ganz zentraler Teil der therapeutischen Möglichkeiten der Orthopädie.

Das Spektrum reicht von konservativen physikalisch-medizinischen Spezialverfahren über Chirotherapie, Schmerzpunktinfiltrationen, Injektionen, Neuraltherapie - auch rückenmarksnahe Injektionen - bis hin zu Akupunktur, Quellgastherapie, mobiler elektrischer Nervenbehandlung durch die Haut (TENS) und Stoßwellenbehandlung. Neueste Kenntnisse in der medikamentösen Schmerztherapie kommen zur Anwendung.

Die Behandlung chronischer Schmerzpatienten erfordert neben den vielfältigen medikamentös/operativen Therapiemöglichkeiten immer auch eine psychologische Betreung; diese wird von unseren Mitarbeitern geleistet, ggf. unter Hinzuziehung von Psychologen oder Psychiatern.


>>> weitere Informationen zur Schmerztherapie finden sie hier.

28.07.2010

Manuelle Therapie

Die manuelle Medizin wird hier in der Orthopädischen Klinik Kassel in enger Zusammenarbeit mit der M.W.E (Gesellschaft der Ärzte für Manuelle Wirbelsäulen- und Extremitätentherapie), einer der größten manualtherapeutischen Schulungs- und Forschungsvereinigung betrieben.    

Neben der praxisnahen Anwendung der Chirotherapie an der Wirbelsäule und den Extremitäten sowie wissenschaftlicher Untersuchungen finden Kurse und Ausbildungsseminare für Ärzte und Krankengymnasten in unserem Hause mit dem Zertifikat der DGMM (Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin) statt.

Durch diese Zusammenarbeit ist eine besonders hohe Qualität im Bereich der manuellen Medizin gegeben. 

28.07.2010

Medizinisches Training

Den Ärzten der Orthopädischen Klinik Kassel stehen in Zusammenarbeit mit dem krankengymnastischen Team der Klinik modernste Geräteeinheiten zur Verfügung, mit denen der gesamte Bewegungsapparat bei orthopädischen Erkrankungen trainiert und behandelt werden kann.

Sollte ein operativer Eingriff erforderlich werden, der in unserer Klinik von lasergestützten endoskopischen Operationen bis hin zu größten Wirbelsäulenoperationen an der gesamten Wirbelsäule durchgeführt werden kann, so kann die Trainingstherapie danach eine schnellere Wiedergenesung ermöglichen und eine zügigere Wiedereingliederung in den Alltag bewirken. Dem Ärzte- und Krankengymnastikteam bietet diese Therapieform eine weitere Ergänzung der schon vorhandenen Therapiemöglichkeiten und vervollständigt die konservative Behandlung.

Neben der stationären Anwendung der Medizinischen Trainingstherapie für in unserem Hause behandelte Patienten, wird diese innovative Behandlungsmöglichkeit auch der Bevölkerung in Kassel und Umgebung als ambulantes Angebot zur Verfügung gestellt. Ein wichtiger Teil der Trainingstherapie ist die isokinetische Behandlung (Moflex). Hierbei wird eine individuelle Winkelgeschwindigkeit gemessen, (z.B. die diagonale Bewegung des Armes) und am Trainingsgerät eingestellt. Unter krankengymnastischer Anleitung wird anschließend eine kraftadaptierte Bewegung durchgeführt. Durch den Computer unterstützt kann eine exakte Dokumentation von Diagnose und daraus abgeleiteter Therapie erfolgen.

Der Gerätepark wird durch die Möglichkeit des Ergometertrainings, des sog. Stairmasters, medizinischer Laufbandtherapie mit Gewichtsentlastung und weiteren Trainingstherapiegeräten ergänzt. Der gesamte Bewegungsapparat kann trainiert werden; selbst ein Ausdauer- und Koordinationstraining ist durchführ bar. Diese Therapieform kommt neben den nicht operativ behandelten Patienten auch den Patienten zugute, die ein neues künstlichens Hüft-, Knie- oder Schultergelenk erhalten haben. Auch dem “alten” Patienten wird damit eine schnellere Rückkehr in seinen Alltag ermöglicht. Dies ist natürlich alles nur umzusetzen, wenn unter medizinischer Anleitung mit ausgebildeten Krankengymnasten und Therapeuten ein für jeden Patienten speziell angepasster Therapieplan erstellt wird. Die Therapie wird durch regelmäßige Messungen der Kraft und Beweglichkeit begleitet. Somit kann immer genau dort angesetzt werden, wo die Behandlung am dringendsten erforderlich ist.

28.07.2010

Krankengymnastik und Bädertherapie

Die Krankengymnastik, mit aktiven und passiven Behandlungstechniken, findet Anwendung bei operativen und konservativen Patienten sowohl im orthopädischen als auch im rheumatologischen Bereich. Zum Einsatz kommen Einzelbehandlungen, die am Patientenbett oderin der neu gestalteten Gymnastikhalle stattfinden.

Weiterhin bietet die krankengymnastische Abteilung Einzel- oder Gruppenbehandlungen wie z. B. Rückenschule, Schultergruppe, Med. Trainingstherapie, Sensomotorisches Training und Entspannungsgruppen an.

Ebenso wird auch an diesen Tagen die krankengymnastische Mobilisation frisch operierter Patienten gewährleistet.

In den Bereich der Bäderabteilung fallen alle Elektrotherapien, hydroelektrische Bäder, Massagen, Ultraschallbehandlungen, Tiefenwärmetherapie, Extensionsbehandlungen und Moor- bzw. Heupackungen. Anwendung finden diese Therapien bei konservativ zu behandelnden Patienten, auch als Vorbereitung auf mögliche Operationen. Weiterhin werden Patienten in der postoperativen Phase mit manueller Lymphdrainage und evtl. erforderlichen Kompressionsbandagen sowie mit Elektrogymnastik versorgt.

Unter Berücksichtigung der physiologischen Möglichkeiten, auch nach Absprache der interdisziplinär eingebundenen Mitarbeiter, werden nach Operationen oder bei chronischen Erkrankungen Hilfsmittelberatungen und -erprobungen durchgeführt. Ein individueller Zuschnitt der Hilfsmittel soll die Selbständigkeit des täglichen Lebens ermöglichen und erleichtern.

28.07.2010